BSC Jona Frauen erstmals Futsal Masters Schweizermeister NLA!


DSC_4375 Kopie

 

Endlich ging das NLA-Finalturnier los – die 10 besten Teams von 24 spielten in Wettingen AG um den 4. Schweizermeistertitel im Futsal für Frauen. In zwei Gruppen A und B à 5 Teams (ausgelost durch den Hauptsponsor Marcel Strub) kämpften die Teams um den 1. und den 2. Platz in der jeweiligen Gruppe, damit sie sich fürs Halbfinale und Finale qualifizieren. Nach 10 Spielen setzten sich die Favoriten etwas von der Konkurrenz ab, doch erst in den letzten entscheidenden Spielen vor den Halbfinals gab es noch Überraschungen.

In der schwierigen Gruppe A zeigte Titelverteidiger und Favorit Havana Shots keine Schwierigkeiten und führte die Gruppe souverän an, während die Verfolgerinnen Mobulu Futsal Uni Bern und FC Frauenfeld im direkten Duell um den zweiten Halbfinaleinzug spielten. Dieses entscheidende Spiel endete Unentschieden zugunsten der Bernerinnen, da sie 2 Punkte Vorsprung hatten. Somit sicherten die Bernerinnen den 2. Platz hinter Havana Shots.

Etwas dramatischer lief es in der Gruppe B ab. Die Sachlage vor dem allerletzten Gruppenspiel der Gruppe B sah wie folgt aus: Das sonst souveräne Team Futsal Club Luzern verlor überraschend das vorherige Gruppenspiel gegen den FC Eschenbach SG. Die Halbfinalteilnahme der Luzernerinnen war hiermit plötzlich in Gefahr und die St.Gallerinnen hingehen witterten Chancen. Im letzten Gruppenspiel B mussten nun die St.Gallerinnen gegen Winti Panthers ran. Dieses Spiel verlief äusserst ausgeglichen bis Winti Panthers kurz vor Schluss noch das letzte entscheidende Siegestor traf. Futsal Club Luzern stand somit im Halbfinale, hinter dem spielstarken BSC Jona, welche die Gruppe A souverän führte.

Die drei Neulinge Futsal Olympique Basel, FC Eschenbach und FC Frauenfeld zeigten bei ihrer ersten Teilnahme am Futsal Masters und gleich am Finalturnier NLA einen beherzten Einsatz. Etwas weniger rund lief es für den erfahrenen FC Blue Stars Zürich, welche in den vergangenen Jahren immer zu den Mitfavoriten zählten.

Bevor die Halbfinalspiele und die Rangierungsspiele folgten, stand das traditionelle VIP-Spiel auf dem Programm. Es spielten eine Auswahl der besten Spielerinnen des Turniers gegen die Sponsoren und Promis. Das Dreamteam (pro Teilnehmermannschaft eine Spielerin) unter der Leitung von Coach Sämi Drakopulos, ehemaliger, langjähriger GC-Spieler, wurde lautstark von den Zuschauerinnen angefeuert. Das Promiteam bestand aus drei erfahrenen Futsalspieler von Mobulu Futsal Uni Bern, Fabian Florin, Elia Wälty, Mirko Wilhelm, der jungen Spielerin Moriel Pfister von FC Aarau U16, dem ehemaligen Schweizernationalspieler des Handballteams Iwan Ursic, dem Comedian Peter Löhmann, der Ressortchefin Frauenfussball beim Schweizerischen Sportverband Franziska Schild, sowie unserem Botschafter von Futsal Masters, die schweizerische Beachsoccer-Legende Stephan Meier und unserem Hauptsponsor (Brunner Strub + Partner AG) Marcel Strub. Sie wurden auf die harte Probe gestellt, weil das Dreamteam ein überraschend schönes Zusammenspiel zeigte und unbedingt ein Tor schiessen wollten. Die Promi’s jedoch wollten es auch wissen und gaben Vollgas. Bis kurz vor Schluss stand 1:1. Erst in den letzten Minuten erzielte das Promiteam den Siegestreffer (ausgeführt von Stephan Meier) und gewann somit das legendäre VIP-Spiel.

Es ging gleich spannend weiter: Im ersten Halbfinalspiel trafen Futsal Club Luzern und Titelverteidiger Havana Shots aufeinander – Havana Shots im grossen Tempo und viel Pressing, bis die Luzernerinnen eine Lücke fanden und das erste Tor gegen die Aargauerinnen trafen. Nach dem zweiten Konter von den Luzernerinnen schafften sie glücklich ins Finale. Im zweiten Halbfinalspiel behielt BSC Jona ihre Souveränität und bezwang Mobulu Futsal Uni Bern verdient. Im kleinen Final sind es aber die Bernerinnen, die den Sieg gegen Havana Shots holten.

Das Finalspiel zwischen Futsal Club Luzern und BSC Jona war aufregend. Beide Teams spielten äusserst fair und zeigten je ein eingespieltes Zusammenspiel. In der ersten Minute erzielte Futsal Club Luzern bereits ein Tor und konnten mal durchatmen. Kurz danach jedoch traf BSC Jona den Ausgleichstreffer. Während rund 15 Minuten war der Ballbesitz ausgeglichen und schöne Pässe wurden gespielt. Beide Teams versuchten erfolglos einen Treffer zu erzielen, scheiterten aber mehrmals an den beiden starken Torhüterinnen. Erst 90 Sekunden vor dem Schlusspfiff traf BSC Jona bei einem schnellen Konterangriff durch einen Doppelpass den schönen Siegestreffer. Verdient stemmen sie den Siegespokal in die Höhe!

Ein grosses Dankeschön an alle Mitwirkende, welche uns den reibungslosen Ablauf dieser tollen Meisterschaft ermöglichten. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Sonntag, 12. Februar 2017. Dann findet das Finale von unserem neuen Projekt, die Futsal Mastes League statt: Futsal Club Luzern und Mobulu Uni Futsal Bern spielen um den ersten Titel in der League.

 

Das OK-Team

 

Fairplay: Futsal Club Luzern

Torschützenkönigin: Adrienne Krysl, Havana Shots

Beste Spielerin: Josephine Marti, Mobulu Futsal Uni Bern

Beste Torhüterin: Melanie Reutimann, Winti Panthers

 

PDF Ergebnisse 2016/17 – Finale NLA

Share Button
Futsal Masters
Weitere Beiträge